MAGNA Real Estate AG: Milieuschutzgebiete – Mietobergrenzen Bundesweit

Milieuschutzgebiete

MAGNA Real Estate AG: Milieuschutzgebiete – Wird ein bundesweites Recht für eine Deckelung der Mieten durchgesetzt? Jörn Reinecke informiert: Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen setzt sich für ein solches bundesweites Recht für einen Mietendeckel ein. Dazu solle der Bundestag eine Änderung des Baugesetzbuches auf den Weg bringen und darin „die Möglichkeit der Festlegung von Mietobergrenzen ausdrücklich verankern“, heißt es in einem Antrag, der ins Parlament eingebracht werden soll und über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten.

MAGNA Real Estate AG: Milieuschutzgebiete
MAGNA Real Estate AG: Milieuschutzgebiete

Der Antrag von Bündnis 90/Die Grünen

Um den bundesweiten Rechtsanspruch zu gewährleisten, fordern die Grünen in ihrem Antrag den Bundestag auf, im Baugesetzbuch die Paragrafen zu städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen (§136) und zur Erhaltung baulicher Anlagen und der Eigenart von Gebieten (§172) zu ändern. Bauland sollte künftig entweder nach Konzeptvergabe oder nach Erbbaurecht vergeben werden. Zudem solle das kommunale Vorkaufsrecht auf Schrottimmobilien, Zwangsversteigerungen, Share Deals und für Bodenbevorratung ausgeweitet werden.

MAGNA Real Estate – Milieuschutzgebiete mit Mietendeckel

Kommunen sollen in die Lage versetzt werden können, in Stadtbereichen mit einer sozialen Mischung – Milieuschutzgebiete einzurichten, und damit die Mieten zu begrenzen (Mietendeckel). Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung der Grünen-Bundestagsfraktion: „Die Kommunen konnten früher in Milieuschutzgebieten nach öffentlich geförderten Modernisierungen Mietobergrenzen festlegen, wir wollen den Kommunen dieses Schutzinstrument wieder an die Hand geben“.

Jörn Reinecke – Erläuterung von Milieuschutzgebiete

„Milieuschutzgebiete“ sind Gebiete, für die eine soziale Erhaltungssatzung nach § 172 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 4 BauGB gilt. Als Begriff für das soziale Erhaltungsgebiet hat sich die Bezeichnung „Milieuschutzgebiet“ etabliert. In den Flächenstaaten wird die Regelung für das Erhaltungsgebiet als Satzung erlassen, in den Stadtstaaten als Verordnung (§ 246 Abs. 2 BauGB, § 30 S. 1 AGBauGB). Ziel einer Milieuschutzverordnung ist es, im Hinblick auf zu erwartende Modernisierungsmaßnahmen möglichst zu verhindern, dass die Zusammensetzung der Gebietsbevölkerung völlig verändert wird, insbesondere die wenig durchsetzungsfähigen Bevölkerungsgruppen aus dem Gebiet verdrängt werden, weil dies zu städtebaulichen Problemen sowohl im Gebiet als auch in anderen Gebieten führen kann. Schutzobjekt ist nicht der individuelle Bewohner, sondern die Struktur der Bevölkerung im Gebiet. Milieuschutz ist kein Mieterschutz, sondern ein städtebaulich begründeter Gebietsschutz. Der Erlass von Milieuschutzverordnungen entfaltet allerdings mittelbar auch Wirkungen in Richtung eines sozialen Mieterschutzes

* Quelle: Berliner Mieterverein

Quadratmeterpreise mit Rekordhöhe

In Hamburg kann man davon ausgehen, dass die Zeit der Immobilienpreissteigerungen im zweistelligen Prozentbereich vorerst vorbei ist. Im Gegensatz dazu, haben sich Eigentumswohnungen und Häuser weiterhin verteuert. Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein Hamburg gibt an, dass sich der Preis von Stadtwohnungen aus dem Bestand um 4,2 Prozent auf durchschnittliche 4483 Euro Je Quadratmeter erhöht hat. Damit verzeichneten die Quadratmeterpreise einen Anstieg von 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr für bestehende Häuser in der Hansestadt. Erstmals wurde die Durchschnittspreis-Marke von 4000 Euro geknackt. Nun Liegt der Durchschnittspreis bei 4037 Euro pro Quadratmeter.

Die Quadratmeterpreise befinden sich in Hamburg auf Rekordkurs
Die Quadratmeterpreise befinden sich in Hamburg auf Rekordkurs

„Quadratmeterpreise mit Rekordhöhe“ weiterlesen

Interview mit Jörn Reinecke zur Wohnungsnot

Immer mehr Menschen fällt es schwer, in Metropolen bezahlbaren Wohnraum zu finden. Der Trend zeichnet sich mittlerweile auch immer stärker in kleineren Städten ab. Aber wen wundert dieser Zustand? Ländliche Regionen werden verlassen, weil mehr Arbeitsplätze und Bildungsmöglichkeiten in den Metropolen aufzufinden sind. Gegenmaßnahmen um die Kehrtwende einzuleiten gibt es eine Menge. Mietpreisbremse, Mietendeckel oder Neubauprojekte.  Immer mehr Spezialisten aus der Immobilienbranche äußern sich zu diesem Thema, so auch Jörn Reinecke – Vorstandsmitglied der Magna Real Estate AG aus Hamburg.

Jörn Reinecke äußert sich zum Thema Wohnungsnot
Jörn Reinecke äußert sich zum Thema Wohnungsnot

„Interview mit Jörn Reinecke zur Wohnungsnot“ weiterlesen

Tipps um günstige Wohnung zu finden

Die steigenden Mieten machen die Wohnungssuche immer schwerer. Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist für viele mit einer Menge Geduld verbunden. Dennoch gibt es bezahlbaren Wohnraum. Um diesen zu finden zeigt Ihnen die Magna Real Estate AG ein paar Tipps, auf die Sie bei der nächsten Wohnungssuche zurückgreifen können.

Tipps um die richtige Wohnung für Sie zu finden
Tipps um die richtige Wohnung für Sie zu finden

„Tipps um günstige Wohnung zu finden“ weiterlesen

Jörn Reinecke: Tipps für Ihr Smarthome 

Längst sind die Zeiten vorbei in denen ein Neubau nur aus Holz oder Beton bestand. Von Beginn an spielt die Technik eine immer größere Rolle. Das Konzept Smarthome stößt bei vielen Bauherren aber weiterhin auf viel Unwissenheit, dazu kommt ein unübersichtlicher Markt. Jörn Reinecke, Vorstandsmitglied der Magna Real Estate AG, klärt auf, auf was sie achten sollten.

Smarthome Systeme bieten neue Möglichkeiten in Haushalten
Smarthomee Systeme bieten neue Möglichkeiten in Haushalten

„Jörn Reinecke: Tipps für Ihr Smarthome “ weiterlesen