Jörn Reinecke: Tipps für Ihr Smarthome 

Längst sind die Zeiten vorbei in denen ein Neubau nur aus Holz oder Beton bestand. Von Beginn an spielt die Technik eine immer größere Rolle. Das Konzept Smarthome stößt bei vielen Bauherren aber weiterhin auf viel Unwissenheit, dazu kommt ein unübersichtlicher Markt. Jörn Reinecke, Vorstandsmitglied der Magna Real Estate AG, klärt auf, auf was sie achten sollten.

Smarthome Systeme bieten neue Möglichkeiten in Haushalten
Smarthomee Systeme bieten neue Möglichkeiten in Haushalten

Smarthome

1. Mehr Sicherheit, Komfort und Effizienz

Das Smarthome System ist sehr variabel einsetzbar. Es kann zum Beispiel auf Geräte wie die Heizung, die Lüftung und Lampen sowie Wohnelemente wie Türen, Fenster  und Jalousien Einfluss nehmen. Somit lässt sich die Lebensqualität, Einbruchssicherheit und Energieeffizienz stark verbessern. Das intelligente System macht das Wohnen angenehmer und über das Smartphone können die Bewohner von Überall in das Geschehen eingreifen.

2. Standardbasierte Lösung

Der Markt für Smarthome Systeme wird immer größer. Das Angebot wächst und die Auswahl wird immer schwieriger. In erster Linie sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht auf geschlossene und herstellergebundene Lösungen setzen. “Eine standardbasierte Installationstechnik ist von großem Vorteil. Erweiterungen sind in beliebigen Ausmaßen möglich”, erklärt David Liebig, Vorstandskollege von Jörn Reinecke.
Die Anwendungsebene spielt eine weitere wichtige Rolle. Diese sollte benutzerfreundlich und nachvollziehbar sein.

Auch interessant: Kann künstliche Intelligenz einen Immobilienmakler ersetzen?

3. Vorausschauende Planung

Vor dem Systemeinbau sollten sie sich einen genauen Überblick verschaffen, in welchen Räumen das Smarthome System Anwendung finden soll. Welche Bereiche sollen unterstützt werden und welche nicht. Eine optimale Lösung findet sich aufgrund der vielen Möglichkeiten an Installationstechniken immer. Damit sie keine Kompatibilitätsüberraschungen erleben, setzen Sie auf Lösung aus einer Hand.

4. Datenschutz hat Priorität

Durch das Smarthome System gelangen viele vertrauliche Daten an den Hersteller. Wer verlässt wann das Haus? Wie hoch sind meine Energieausgaben? Wann läuft die Waschmaschine?

Beachten Sie, dass der anbieten vertrauensvoll mit Ihren Daten umgeht. Machen Sie sich schlau, wo genau die Daten gespeichert werden (Lokal oder Cloud), welche Verschlüsselungsmöglichkeiten bestehen und sich genau auflisten lassen und welche Daten zu welchen Zwecken weitergegeben werden.

5.Empfehlung

“Ich empfehle Ihnen, sich einen guten Überblick über die Systeme zu machen. Lassen Sie sich die Systeme von den Herstellern vorführen und holen Sie sich Experten Meinungen ein”, so Jörn Reinecke von der Magna Real Estate AG.

Diesen Beitrag teilen

2 Antworten auf „Jörn Reinecke: Tipps für Ihr Smarthome “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.